Utilizziamo cookie proprietari e di terze parti al fine di migliorare i nostri servizi. Per ulteriori informazioni o per scoprire come modificare la configurazione, consulta la nostra Politica relativa ai cookie.
Ok

Wem gleicht der Mensch

Beitrag zu einer christlichen Anthropologie

Versione
cartacea
€ 10,35
Disponibile
Spedizione gratuita comprando questo prodotto + un altro da € 19.55
Tipologia
ISBN
3265103196
Genere
Altri generi
Editore
Pagine
103
Formato
13,5 x 22
Anno
Giussani, der Gründer der weltweiten Bewegung «Comunione e Liberazione», die sich jetzt auch in Deutschland stark ausbreitet, sucht heute in mehreren Schriften seine sich stark ausfächernde Bewegung durch theologisch konzentrierte Schriften in ihrem geistigen Zentrum zusammenzuhalten. Des Menschen Gesicht findet - inmitten eines säkularisierten Humanismus, wo die Mitglieder der Bewegung leben - nur wer sich an die «imago Dei» erinnert: Mensch als Gottes Bild, in welchem Gott immerfort lebt, lenkt lebendig hält. Der Mensch ist radikale Beziehung zum liebenden göttlichen Ursprung - oder er entfremdet sich von sich selbst. Höhepunkt von Giussanis kraftvoller Analyse dürfte seine Verherrlichung von Gottes Barmherzigkeit sein, die er jenseits von seiner Gerechtigkeit und Güte ansiedelt. Selbstdarbringung als personaler Vollzug der objektiven Gottzugehörigkeit wird von selber auch zur Begründung wahrer Mitmenschlichkeit, vorbildlich dargelebt in einer die Kirche gnadenhaft konkretisierenden gemeinschaftlichen Bewegung.
Giussani, der Gründer der weltweiten Bewegung «Comunione e Liberazione», die sich jetzt auch in Deutschland stark ausbreitet, sucht heute in mehreren Schriften seine sich stark ausfächernde Bewegung durch theologisch konzentrierte Schriften in ihrem geistigen Zentrum zusammenzuhalten. Des Menschen Gesicht findet - inmitten eines säkularisierten Humanismus, wo die Mitglieder der Bewegung leben - nur wer sich an die «imago Dei» erinnert: Mensch als Gottes Bild, in welchem Gott immerfort lebt, lenkt lebendig hält. Der Mensch ist radikale Beziehung zum liebenden göttlichen Ursprung - oder er entfremdet sich von sich selbst. Höhepunkt von Giussanis kraftvoller Analyse dürfte seine Verherrlichung von Gottes Barmherzigkeit sein, die er jenseits von seiner Gerechtigkeit und Güte ansiedelt. Selbstdarbringung als personaler Vollzug der objektiven Gottzugehörigkeit wird von selber auch zur Begründung wahrer Mitmenschlichkeit, vorbildlich dargelebt in einer die Kirche gnadenhaft konkretisierenden gemeinschaftlichen Bewegung.
continua a leggere
© Itaca srl - P.IVA 02014470393 - 2007-2015 - Tutti i diritti riservati - Informazioni societarie -
Grafica e Comunicazione:
Andrea Cimatti

Piattaforma eCommerce e Sviluppo sito:
Endurance
Credits